Sie haben keine Artikel im Korb.

Buchkatalog | Schlagwort 'srf kultur: buchzeichen'

Filters

Bertolt Brecht besa├č, wie ein Zeitgenosse einmal bemerkte, die ┬╗seltene Gabe, ein Gespr├Ąch mit pr├Ązisen, drastischen Formulierungen bei den Fragen festzuhalten, auf die es heute ankommt┬ź: Wie bek├Ąmpft man die Dummheit? Was setzt man dem Faschismus entgegen? Wie sieht eine neue Welt aus? Egal welche Fragen man an Brecht hat: In diesem Buch ┬┐ndet man seine ├╝berraschenden Antworten.

In 91 hier erstmals versammelten, gr├Â├čtenteils unbekannten Interviews, die sich ├╝ber 15 L├Ąnder und eine ganze Karriere erstrecken, zeigt sich der gro├če Klassiker der Moderne als wortm├Ąchtiger Medienk├╝nstler. Sie r├╝cken sein Werk nicht nur in ein neues Licht ┬┐ sie bilden einen unkartierten Teil dieses Werkes selbst.

Ab Fr. 39.85

Fr├╝her einmal war Johann Trost Pilot, heute ist er pensioniert. Fr├╝her war er au├čerdem Ehemann, heute ist er geschieden. Dennoch ist er immer noch treu, nicht nur seiner Exfrau, sondern auch sich selbst: Er ist zuverl├Ąssig, er schw├Ârt auf Regeln und Disziplin, er hat Prinzipien und wei├č, was er mag und was er sich lieber vom Leib h├Ąlt. Seine Mitmenschen zum Beispiel. Als er noch Uniform trug und im Dienst war, waren sie entweder seine Passagiere oder weit unter ihm, jetzt, als frisches Mitglied einer fidelen Freizeitgesellschaft, f├╝hlt er sich pl├Âtzlich in Bedr├Ąngnis: Selbst Nichtigkeiten wie das Schuhwerk der Nachbarn wecken seinen Ordnungssinn. Um wieder den richtigen Abstand zu den Menschen und den Dingen zu gewinnen, beginnt er eines sch├Ânen Tages um 9.17 Uhr, die Welt auf eine ertr├Ągliche Gr├Â├če zu schrumpfen, und wird zum Sch├Âpfer einer Modellbaulandschaft. Tine Melzer erz├Ąhlt in ihrem Deb├╝troman mit hinrei├čender Komik von einem Menschen, der uns in seiner zuverl├Ąssigen Durchschnittlichkeit sofort ans Herz w├Ąchst. Auch weil er an etwas leidet, das uns alle betrifft: Wo ist unser Platz im Leben au├čerhalb des Cockpits? Wem sind wir dann zugeh├Ârig? Und was kann uns vor dem Absturz retten?

Ab Fr. 24.65

Port Angeles, Trinidad. In den sonnendurchgl├╝hten Gassen mischt sich das vielstimmige Geschrei der H├Ąndler mit Vogelgezwitscher und Verkehrsl├Ąrm; es riecht nach Gew├╝rzen und reifen Fr├╝chten. Unter stillen, schattigen B├Ąumen ruht Fidelis, der jahrhundertealte Friedhof der Insel. Hier arbeitet Emmanuel als Totengr├Ąber. Der junge Rastafari hat sein Zuhause verlassen, um seinen Vater zu finden. Als er Yejide trifft, hat das Schicksal ihre Wege l├Ąngst fest miteinander verflochten. Und so beginnt dort, wo das Leben endet, eine magische Liebesgeschichte.

Ab Fr. 27.20

Elsa M. Anderson ist eine ber├╝hmte Konzertpianistin. Doch als sie in Wien Rachmaninows ┬╗Piano Concerto Nr. 2┬ź spielen soll, vermasselt sie es. Sie verl├Ąsst die B├╝hne, und ihre Identit├Ąt als Wunderkind wird auf einen Schlag unstet.

Drei Wochen sp├Ąter beobachtet sie auf einem Flohmarkt in Athen eine Frau, die zwei mechanische Tanzpferde kauft. Elsa f├╝hlt sich auf sonderbare Weise mit der Unbekannten verbunden und h├Ąlt sie f├╝r ihre Doppelg├Ąngerin. Sie beginnt die Frau zu suchen, mit ihr in Gedanken zu kommunizieren. Doch die Frau, nicht gewillt, sich widerstandslos zum Alter Ego machen zu lassen, l├Ąuft Elsa in den Stra├čen von Paris davon.

Und so versucht Elsa mithilfe und trotz ihres Doubles, ihrer M├╝tter, ihres Adoptivvater-Klavierlehrers, ihrer Liebsten und Sch├╝ler*innen ein neues Ich zu komponieren, ihre eigene Geschichte zu spinnen.

┬╗Vielleicht tust du es, sagte sie.

Vielleicht tue ich was?

Nach Zeichen suchen.

Nach was f├╝r Zeichen?

Nach Gr├╝nden zu leben.

Es war kein Fl├╝stern.┬ź

Deborah Levy, wie auch in ihrer bekannten living autobiography stets auf der Suche nach den ┬╗missing female characters┬ź, entwirft in Augustblau widerspenstige und liebenswerte Figuren, die sich selbstbestimmt entziehen, um dann wieder aufzutauchen und ihre Geschichten selbst zu erz├Ąhlen.

Ab Fr. 28.05

Professor Sxdney T. Baumgartner, unter Freunden Sy, ist ein ├╝ber siebzigj├Ąhriger emeritierter Ph├Ąnomenologe aus Princeton, der sich dem Schreiben philosophischer B├╝cher und, zunehmend, seinen Jugendreminiszenzen widmet: seiner kleinb├╝rgerlichen Herkunft aus Newark; der schwierigen Ehe der Eltern, dem Collegebesuch und einem Studienaufenthalt in Paris; schlie├člich der wie ein Blitz einschlagenden Liebe zur ├ťbersetzerin und Dichterin Anna, mit der er die gl├╝cklichsten Jahre verbrachte, bevor sie vor zehn Jahren einem Badeunfall zum Opfer fiel.

Annas Tod hat ein tiefes Loch in seinem Leben hinterlassen, das aller Pragmatismus, alle Selbstironie nicht f├╝llen kann. Denn Anna war wirklich das, was man seine bessere H├Ąlfte nennt. Eines Tages, um sich zu tr├Âsten, wagt sich Sy endlich in ihr Arbeitszimmer, das er seit ihrem Tod nicht betreten hat ...

Eine Mut machende, tr├Âstliche und optimistische Betrachtung der letzten Lebensjahre, die sich der Endlichkeit alles Irdischen stoisch bewusst ist.

Ab Fr. 25.95

Adriana Altaras erz├Ąhlt von ihrer Tante, der sch├Ânen Teta Jele. Von einer Frau, die 101 Jahre alt wurde, die spanische Grippe, das KZ und ihre norditalienische Schwiegermutter ├╝berlebte. Von einer so liebevollen wie eigensinnigen Beziehung. Und davon, wie man lernt, das Leben anzunehmen.

Als ihre Eltern aus Zagreb fliehen m├╝ssen, kommt Adriana mit vier Jahren zu ihrer Tante nach Italien. Dorthin wird sie ihr Leben lang zur├╝ckkehren. Als Jugendliche in den Sommerferien, mit ihrer gesamten Abiklasse - und mit all ihren Liebhabern, die Tantchens aristokratischem Blick standhalten m├╝ssen. Und auch als Adrianas Mann sie nach drei├čig Jahren Ehe verl├Ąsst, ist es ihre 98-j├Ąhrige Tante, die ihr am Gardasee mit jeder Menge Pasta, pragmatischen Ratschl├Ągen und Barbesuchen zur Seite steht.

Ausgerechnet Teta Jeles hundertsten Geburtstag k├Ânnen sie nicht miteinander feiern. Adrianas Tante ist im Pflegeheim, wegen der Pandemie darf sie keinen Besuch empfangen. Umso h├Ąufiger telefonieren die beiden miteinander. Und lassen dabei Jeles Jahrhundertleben Revue passieren. Die Kindheits- und Jugendjahre in Zagreb, die Rettung durch Giorgio, der die Tante nach Mantua brachte und den sie nur aus Dankbarkeit heiratete. Die Liebe zu Fritz Epstein, der rechtzeitig nach Australien floh. Den Umgang mit dem Altwerden und der eigenen Geschichte inmitten des Weltgeschehens.

Adriana Altaras entwirft ein zartes, bewegendes und zugleich irre komisches Portr├Ąt einer wunderbar kaprizi├Âsen Frau. Ein tr├Âstliches, ein inniges Buch, das erz├Ąhlt, wie man das Leben annehmen und wie man es loslassen kann.

Ab Fr. 25.95

Die Eltern des M├Ądchens misstrauen dem Fernsehen, aber beim medienaffinen Nachbarn Ege darf es so lange schauen, wie es will. Eges Wohnung steht voller Ger├Ąte, und er dreht Videos, die nie jemand sehen will. Das M├Ądchen darf in Eges Filmen mitspielen. Hinter der Kamera steht Gisela, seine Part-nerin. Aber meist sitzt Ege in seiner verdunkelten Wohnung, verachtet die Welt und trinkt. Gisela wohnt im oberen Stock und entsorgt die leeren Weinflaschen. Die Eltern sind ├╝berfordert mit dem Kind, das sein Bett n├Ąsst und kaum spricht. Der Vater ist Biologe und wendet sich lieber bedrohten Tierarten zu. Die Mutter bildhauert und ist mit ihrer Kunst besch├Ąftigt. Ein Heiler soll helfen. Das M├Ądchen sucht Zuflucht bei einem Engel, den es auf einer Videokassette von Ege entdeckt hat. Und wirklich, der Engel h├Ąlt zu ihm. Durch dieses Kabinett der Hilf- und Sprachlosigkeit n├Ąhert sich Sarah Elena M├╝ller dem Trauma einer Familie, die weder den Engel noch die Gef├Ąhrdung zu sehen imstande ist. Und von der Grossmutter bis zum Kind entsteht ein Panorama weiblicher Biografien seit dem grossen Aufbruch der Sechzigerjahre.

Ab Fr. 25.50

Seit dem sogenannten Damenprogramm ihrer M├╝tter haben sich die Verh├Ąltnisse grundlegend ge├Ąndert und inzwischen sind Anna und Ruth selbst Damen im "reifen Alter". Die beiden unterschiedlichen Frauen sind beste Freundinnen und auch famili├Ąr verbunden, seit Anna Ruths Bruder Arno geheiratet hat. ├ťberdies nimmt Ruth als Patentante regen Anteil am Leben von Annas suchtkranker Tochter Caro, einer komplizierten jungen Frau, die ein Leben auf der Kippe f├╝hrt. Kipp- und Wendepunkte ganz anderer Art haben auch die Freundinnen erreicht. W├Ąhrend Anna den Tod ihres demenzkranken Partners Arno verarbeiten muss, beendet Ruth eine unbefriedigende Beziehung. Nicht mehr jung, noch nicht alt, sehen sich die beiden mit einer ungewissen Zukunft und einer Reihe existentieller Fragen konfrontiert. Mal melancholisch, mal satirisch, in jedem Fall ziemlich unerschrocken fragen sie nach den Besonderheiten ihres Lebensabschnitts, und, wie altern jenseits aller Vorbilder und Rollenangebote geht? Was es hei├čen k├Ânnte, sich als gestandene Frau neu zu erfinden. Nicht gro├čm├╝tterlich neutralisiert, weder griesgr├Ąmig, noch selbstoptimiert. Anna und Ruth mischen sich ein! Und derweil das Leben weitergeht und nach t├Ąglicher Bew├Ąltigung verlangt, reift in ihren klugen K├Âpfen ein ganz neues Damenprogramm und ein konkreter Plan. Mit ihrem neuen Buch gelingt Theres Roth-Hunkeler ein gro├čer Wurf. Ein ber├╝hrendes, unmittelbar in Bann ziehendes Buch ├╝ber das Altern, das die Verluste nicht leugnet, dabei beherzt auf das halb volle Glas schaut. Im gekonnten Wechsel zwischen Dialogen, Briefen, R├╝cklenden, der Innenschau der Figuren und der Au├čenperspektive einer souver├Ąnen Erz├Ąhlinstanz erschlie├čt sich die Geschichte der eigenwilligen Protagonistinnen, die hier hoffentlich nicht das letzte Mal auftreten.

Ab Fr. 24.65

Irland, zu Beginn der 1980er Jahre: An einem hei├čen Sommertag liefert ein Vater seine kleine Tochter bei entfernten Verwandten auf einer Farm im tiefsten Wexford ab. Seine Frau ist schon wieder schwanger, noch ein Maul wird zu stopfen sein. So findet sich das M├Ądchen bei dem kinderlosen Ehepaar John und Edna Kinsella wieder. An einem ungewohnt sch├Ânen und behaglichen Ort, wo es Milch und Rhabarber und Zuwendung im ├ťberfluss gibt. Aber auch ein trauriges Geheimnis, das einen Schatten auf die leuchtend leichten Tage wirft, in denen das M├Ądchen lernt, was Familie bedeuten kann. Das dritte Licht (┬╗Foster┬ź) wurde mit dem renommierten Davy Byrnes Award ausgezeichnet und in Irland als The Quiet Girl, ebenfalls preisgekr├Ânt, verfilmt. Nun ist diese meisterhaft komponierte Geschichte ├╝ber wirkliches Zusammenleben, Zuneigung und Z├Ąrtlichkeit endlich wieder in der deutschen ├ťbersetzung von Hans-Christian Oeser bei Steidl erh├Ąltlich - in einer neuen, von der Autorin ├╝berarbeiteten Fassung.

Ab Fr. 23.70

Wo geht die Liebe hin, wenn man sagt, sie ist verschwunden?

Eine Frau will ihren Mann verlassen. Nach vielen Jahren Zusammenleben und Ehe ist sie entschlossen und best├╝rzt zugleich: Wie konnte es nur dazu kommen? W├Ąhrend sie ihr Fortgehen plant, begibt sie sich in ihren Gedanken weit zur├╝ck. Da waren die rauschhaften Jahre der Verliebtheit, an der Universit├Ąt, zu zweit im Ausland und sp├Ąter mit den kleinen Kindern, aber da gab es auch die Kehrseite - Momente, die zu Wendepunkten wurden und das Scheitern schon vorausahnen lie├čen. Doch ist etwas ├╝berhaupt gescheitert, wenn es so lange dauert? Julia Schoch, literarische Arch├Ąologin ihres Lebens, legt frei, was im Alltag eines Paares oft verborgen ist: die Liebesmuster, die Sch├Ânheit auch in der Ern├╝chterung. Ein Loblied auf die Liebe.

Ab Fr. 25.95

Sein erster Posten f├╝hrt Patrick Nothomb in den j├╝ngst unabh├Ąngig gewordenen Kongo. In Stanleyville soll er als Generalkonsul Belgien vertreten. Aber das Jahr 1964 h├Ąlt anderes bereit, und so muss er, der kein Blut sehen kann, um das Leben Hunderter Geiseln verhandeln. Doch wer ist dieser junge Mann? Am├ęlie Nothomb zeichnet das Bild seiner Kindheit zwischen belgischer Hautevol├ęe und wilden Ardennen. Ein intimes Familienportr├Ąt, aber auch die Geschichte einer Welt im Wandel.

Ab Fr. 26.35

Gemeinhin glauben die Leute, was der Bichel sagt. Er redet wie ein gelehrter Mann, wie ein Pfarrer oder ein studierter Doktor, und ist doch nur ein einfacher Viehh├Ąndler. Aber der Bichel kann erz├Ąhlen. Diese Gabe ist nicht jedem gegeben. Der Bichel versteht es, die Leute in seinen Bann zu ziehen. Einen magischen Spiegel soll der Bichel besitzen, so h├Ârt man. Darin k├Ânne man geliebte Menschen sehen. Und der Spiegel verf├╝ge ├╝ber prophetische Kr├Ąfte, sage einem die Zukunft voraus. Nur ├╝ber den Erdspiegel sprechen d├╝rfe man nicht. Schlechte Gedanken reichten, um ihn zu zerst├Âren. Und noch viel Schlimmeres k├Ânnten Zweifel und Unglauben anrichten! Seine Kritiker schimpfen den Bichel einen Menschenf├Ąnger, doch die meisten glauben ihm, wollen ihm glauben, dass sie ein besseres, ein leichteres Leben verdient haben. Die meisten - das sind junge M├Ądchen, h├╝bsche und flei├čige T├Âchter armer Tagel├Âhner. Sie m├Âgen naiv und leichtgl├Ąubig sein, aber sie haben Tr├Ąume. Bis eine nach der anderen pl├Âtzlich verschwindet ...

Ab Fr. 25.50

DER NEUE "EWIGE BRUNNEN": 1.200 GEDICHTE ZU ALLEN LEBENSLAGEN

Die Gedichtsammlung "Der ewige Brunnen" ist seit vielen Jahrzehnten ein Klassiker. Millionen von Leserinnen und Lesern haben hier die Welt der deutschen Lyrik entdeckt und erkundet. In diesem schier unersch├Âpflichen Lesebuch spiegeln sich die Lebenserfahrungen von Jahrhunderten. Jetzt erscheint es in einer Neuausgabe, in der Dirk von Petersdorff ber├╝hmte und kanonische Gedichte mit frischen Stimmen aus der Vergangenheit wie aus der Gegenwart vereinigt hat.
Von Brentano bis Bachmann, von Goethe bis Gernhardt, von Luther bis Udo Lindenberg reicht die Bandbreite der Autorinnen und Autoren, deren sch├Ânste und beste Gedichte im ┬źEwigen Brunnen┬╗ versammelt sind. Dirk von Petersdorff hat die Anthologie bis in die Gegenwart fortgef├╝hrt. Er hat mehr Gedichte von Frauen als je zuvor aufgenommen und das kulturelle Spektrum der Auswahl erweitert. Erstmals stehen im neuen "Ewigen Brunnen" auch einige erstklassige Songtexte. Die Gedichte sind nach Lebenssituationen und Themen gruppiert. So finden sich hier Gedichte ├╝ber die Jugend und ├╝ber das Alter, ├╝ber die H├Âhen und Tiefen der Liebe, ├╝ber Aufbr├╝che und Umbr├╝che, Ermutigung und Trost. Die Natur wird besungen und die Lebenskunst, es gibt Gedichte zum Lachen und politische Lyrik, Gedichte von Heimweh und Fernweh, von Glaube und Zweifel. Der "Ewige Brunnen" ist ein einzigartiger Quell des Vergn├╝gens, der Klugheit und der Weisheit

  • Der Klassiker - grundlegend erneuert f├╝r die Gegenwart
  • Eine wundervolle Mischung aus kanonischen Gedichten und frischen Stimmen
  • Vielf├Ąltiger, weiblicher, moderner
  • Ein Spiegel der Lebenserfahrungen aus zw├Âlf Jahrhunderten
  • Seit Erscheinen 800.000 verkaufte Exemplare
  • Neu dabei: Marlene Dietrich, Element of Crime, Nico Bleutge, Ursula Krechel, Marion Poschmann, Lutz Seiler, Tocotronic, Udo Lindenberg, Judith Holofernes und viele andere


Ab Fr. 32.20

┬╗Seine Frau schaute ihn an. Nach einer Pause ┬ş├Âffnete sie den Mund und holte ein wenig Luft, um etwas zu sagen. Dann schloss sie den Mund wieder. Es fiel ihr keine Antwort ein. Sein Versuch, das Schicksal zu erkl├Ąren, ├╝berzeugte sie nicht.┬ź Eigentlich m├╝sste Peter ein ungl├╝cklicher Mensch sein, aber der Zufall, oder eine g├╝tige Vorsehung, hat daf├╝r gesorgt, dass dem h├Âflichen Beamten ein ┬╗Empfindungschromosom┬ź fehlt. Es scheint alles an ihm abzuperlen wie an einer Regenhaut. Doch als er zuf├Ąllig zum Reisebegleiter eines fremden Jungen wird, entspinnt sich eine zarte, beinahe z├Ąrtliche Beziehung zwischen dem grauen Peter und Z├ęphyr, dem Jungen mit der orange┬şfarbenen Schwimmweste. ┬╗Zschokke ist ein Meister der Gestaltung der Ereignislosigkeit, des Understatements, der Sensationen des Gew├Âhn┬şlichen in scheinbar purer Poesie; seine Texte pendeln dabei stetig zwischen unverhohlener Melancholie und bet├Ârender Beschw├Ârung kleinster Gl├╝cksmomente.┬ź Hans Ulrich Probst

Ab Fr. 23.80

┬╗Vielleicht ist einer von uns morgen schon nicht mehr da.┬ź

├ťber f├╝nfzig Jahre lang teilen sie ihr Leben. Doch nun ist der Mann schwer krank. Lange schon wird er palliativ umsorgt; und so wird der Radius des Paares immer eingeschr├Ąnkter, der Besuch seltener, die Abh├Ąngigkeit voneinander gr├Â├čer.
Kraftvoll und poetisch erz├Ąhlt Helga Schubert davon, wie man in solchen Umst├Ąnden selbst den Verstand und der andere die W├╝rde beh├Ąlt.

┬╗Helga Schubert erz├Ąhlt davon, wie man Frieden machen kann mit diesem Leben. Sie zeigt, wie man Lebensgeschichte in Literatur verwandeln kann.┬ź
Insa Wilke

┬╗Ich war so ber├╝hrt, dass ich dachte, man m├╝sste eine neue literarische Skala er├Âffnen: den Schubert-Moment.┬ź
Katrin Schumacher

Ab Fr. 28.50

Der Goncourt-Preistr├Ąger Mathias Enard erz├Ąhlt aus der Perspektive eines Scharfsch├╝tzen ├╝ber den Krieg und die Realit├Ąt von Kriegsgewalt - eine mutige und radikale Geschichte. Auf Konzentration kommt es an, auf Geduld und Atemkontrolle. An einem guten Tag reicht ihm ein einziger perfekter Schuss. Er ist zwanzig, der beste Scharfsch├╝tze der belagerten Stadt. Wenn er von seinem Posten auf dem Dach heruntersteigt, genie├čt er die Angst, die er verbreitet. Furchtlos ist nur Myrna, das M├Ądchen, das f├╝r seine demente Mutter sorgt - das er besch├╝tzen und besitzen will. Dies ist ein Roman ├╝ber den Krieg aus der Perspektive eines M├Ârders, der sein Selbstwertgef├╝hl aus der Eleganz seiner Treffer zieht. Kalt spricht der Erz├Ąhler von seinem Handwerk, dem T├Âten, und offenbart eine Wahrnehmung, in der die Verbindung zwischen gelungenem Schuss und ausgel├Âschtem Leben gekappt ist. Ein erbarmungsloser Text ├╝ber die sich verselbst├Ąndigende Realit├Ąt von Kriegsgewalt.

Ab Fr. 28.50

So beginnt Ralf Schlatters ungew├Âhnlicher Roman, so beginnt die Geschichte von Henk, der an seinem f├╝nfzigsten Geburtstag am Stra├čenrand steht und auf ein Zeichen zum Aufbruch wartet, der zur├╝ckschaut auf sein Leben, auf sich, den Schlaks vom Dorf, dessen Vater fremdgeht und verschwindet, dessen Mutter verstummt, der von einem Raben getr├Âstet wird, der eines Tages auszieht, sich selbst zu finden, der Zuflucht bei den V├Âgeln sucht - und den V├Âgel am Ende in sein Dorf zur├╝ckf├╝hren, zur├╝ck zu den Menschen und zu seiner gro├čen Liebe.
Der Autor und Kabarettist Ralf Schlatter erz├Ąhlt ein ber├╝hrendes zeitgen├Âssisches M├Ąrchen und feiert zugleich ein gro├čes Fest der Sprache: Verspielt und bildstark, anspielungsreich - Morgenstern, Dante, Beuys, Nietzsche, Kant und viele andere zwinkern aus dem Text - und elegant f├╝hrt der herrlich selbstironische Erz├Ąhler durch eine atemberaubend dichte Geschichte voller Fantasie, Tragikomik und geistreichem Witz. Und ja: in Reimen, von der ersten bis zur letzten Zeile. Weil Reimen gl├╝cklich macht - uns und am Ende vielleicht auch Henk.

Ab Fr. 21.70

Auf der Shortlist f├╝r den Booker Preis 2022 - "Meisterhaft bewegt sich Everett zwischen unaussprechlichem Grauen und umwerfender Kom├Âdie." The New York Times Book Review

USA, Anfang des 21. Jahrhunderts: Im St├Ądtchen Money in den S├╝dstaaten werden mehrere M├Ąnner ermordet: meist dick, doof und wei├č. Neben jeder Leiche taucht ein K├Ârper auf, der die Z├╝ge von Emmett Till tr├Ągt, eines 1955 gelynchten schwarzen Jungen. Zwei afroamerikanische Detektive ermitteln, doch der Sheriff sowie eine Gruppe hartn├Ąckiger Rednecks setzen ihnen erbitterten Widerstand entgegen. Als sich die Morde auf ganz Amerika ausweiten, suchen die Detektive des R├Ątsels L├Âsung in den Archiven von Mama Z, die seit Jahrzehnten Buch f├╝hrt ├╝ber die Opfer der Lynchjustiz in Money. Eine atemberaubende Mischung aus Parodie und Hardboiled-Thriller, wie es sie bislang in der amerikanischen Literatur nicht gegeben hat.

Ab Fr. 30.20

Der Sommer in den Hamptons neigt sich zum Ende, und Alex ist nicht mehr willkommen. Denn egal, wie nahe sie der Welt der Reichen und Sch├Ânen gekommen ist: Sie ist immer nur zu Gast - und keine Einladung gilt f├╝r immer. Ein Fehltritt bei einem Dinner, und schon setzt Simon, der ├Ąltere Mann, dem Alex Gesellschaft geleistet hat, sie vor die T├╝r. Und so geistert sie durch G├Ąrten und ├╝ber D├╝nen, w├Ąhrend die Sonne vom Himmel brennt. Darin ge├╝bt, sich den W├╝nschen und Erwartungen anderer anzupassen, l├Ąsst Alex sich von einer Zufallsbekanntschaft zur n├Ąchsten driften und hinterl├Ąsst dabei eine Spur der Zerst├Ârung, die nur ein Ziel kennt: Simons Gartenparty am Ende der Woche. Nach dem gefeierten Deb├╝t "The Girls" der langersehnte neue Roman von Emma Cline.

Ab Fr. 30.20

Was brauchen wir f├╝r ein gegl├╝cktes Leben? Auf jeden Fall die Linse, durch die es gegl├╝ckt erscheint. Hinrei├čend herzerw├Ąrmend erz├Ąhlt Sanaka Hiiragis Roman von der Sch├Ânheit des Lebens im Auge des Betrachters.

Das Fotostudio von Herrn Hirasaka ist ein magischer Ort: Hier, an der Schwelle zum Jenseits, k├Ânnen die Besucher aus Fotografien ihren pers├Ânlichen Lebensfilm zusammenstellen. Hirasaka bietet dabei einen besonderen Service: Jeder Besucher erh├Ąlt die M├Âglichkeit, zu einem bestimmten Moment seiner Vergangenheit zu reisen und eins der Fotos aufzufrischen. Ob eine einstige Erzieherin mit blasser Erinnerung ans Nachkriegs-Tokio, ein ermordetes Yakuza-Mitglied, das glaubt, nichts als eine bedauernswerte Schneise der Verw├╝stung hinterlassen zu haben, oder ein M├Ądchen aus perspektivlosen Verh├Ąltnissen - ihnen allen zeigt Hirasaka: Das Leben ist doch wundersch├Ân, man muss nur im richtigen Moment hinsehen.

Ab Fr. 25.95

Am 30. Mai 1939 wurde er beerdigt - der bankrotte Schriftsteller, der sieben Jahre zuvor zu den bestbezahlten Journalisten Deutschlands geh├Ârt hatte: Joseph Roth. Viele waren gekommen. Aber nur eine wurde von Weinkr├Ąmpfen gesch├╝ttelt: Andrea Manga Bell, verheiratet mit dem designierten K├Ânig des Duala-Volkes in Kamerun, Mutter zweier Kinder, Redakteurin. Sie war Roths gro├če Liebe, sein erotisches Ideal, Struktur seines Daseins, geistige Inspiration und unbezahlte Sekret├Ąrin. Die Sch├Ânheit aus gebildetem b├╝rgerlichen Hause zog mit dem bald hoch verschuldeten Roth, den sie zugleich h├Ąsslich und unwiderstehlich fand, von Hotel zu Hotel. Konnte sie den Heimatlosen davor bewahren, seine ├ängste und Zweifel in Alkohol zu ertr├Ąnken? War sie, die nirgendwo- und ├╝berallhin geh├Ârte, ihm eine Heimat? Die Geschichte dieser Liebe begann 1929 in einer Villa bei Berlin, als Joseph Roth sich in die gescheite Frau im quittengelben Badeanzug vernarrte und sie sich in ihn, den blau├Ąugigen Schicksalserfinder mit den absurd schmalen Offiziershosen, den Juden aus einer Kleinstadt am ├Ąu├čersten Rand des ├Âsterreichisch-ungarischen Reichs. Er war z├Ąrtlich und krankhaft eifers├╝chtig, wahrhaftig und verlogen, verg├Âtterte und verleumdete sie. Und konnte ohne sie nicht leben. Diese Geschichte wurde noch nie erz├Ąhlt.

Ab Fr. 28.05

An einem Sonntag im Jahr 1961 sitzt die zwanzigj├Ąhrige Literaturstudentin Denise Lesur in ihrem Zimmer und wartet - dass ihr K├Ârper die Abtreibung vollzieht, die eine Engelmacherin im Verborgenen eingeleitet hat. Der gebildete, bourgeoise, selbstgewisse Marc hat Denise auf die Nachricht der Schwangerschaft hin direkt verlassen. Und das Milieu, das er verk├Ârpert, h├Ątte sich auch nie ganz in ihrem K├Ârper beheimaten k├Ânnen. W├Ąhrend sie also wartet, denkt sie ├╝ber ihre Kindheit und Jugend nach: Zerrissen zwischen dem Elternhaus - obgleich stolze ├ëpicerie-Besitzer sind ihre Eltern den bescheidenen, l├Ąndlichen Verh├Ąltnissen der Herkunft nie wirklich entronnen - und den Mitsch├╝lerinnen jener besseren Schulen, auf die ihre guten Leistungen sie bef├Ârdert hatten, f├╝hlt sich Denise von beiden Seiten stets abgesto├čen.

Vulg├Ąr und w├╝tend, voller Ablehnung gegen die b├╝rgerlichen Angepasstheiten - Annie Ernaux umkreist in Die leeren Schr├Ąnke ein fr├╝hes einschneidendes Ereignis, das ihr gesamtes Leben pr├Ągen wird. Und erfindet daf├╝r eine v├Âllig neuartige, aufw├╝hlende literarische Form.

Ab Fr. 27.10

┬╗Eine wichtige Autorin und radikale Stilistin, die ich jetzt erst entdeckt habe.┬ź Monika Rinck

Marget und ihre ungleichen Schwestern Kerrin und Merle ziehen mit den Eltern auf eine verlassene Farm. Es ist die letzte Chance f├╝r die Familie, trotz Wirtschaftskrise ein Auskommen zu finden. Nach einer Zeit unerbittlich harter Arbeit bringt die Anstellung eines jungen Mannes das fragile Gleichgewicht ihres Daseins durcheinander. Und dann bleibt auch noch der Regen aus und damit die Ernte im Herbst. So wird dieser November zu einem Ende und zugleich zu einem Anfang, und die Tage, die bis dahin durch die Unsch├Ąrfe aller zu nahen und zu vertrauten Dinge verworren erschienen, sind mit einem Mal fremd - und klar. Nicht nur Margets Blick auf Kerrin ver├Ąndert sich grundlegend, nachhaltig ver├Ąndert ist ihr Blick auf das eigene Leben und die Chancen, die es zu ergreifen gilt.

Pulitzer-Preis 1934

┬╗Poetisch im besten Sinne, h├Âchst originell, ja vollkommen.┬ź The New York Times

┬╗Ein Buch, das man gelesen haben muss: eine Geschichte, die sich ins Ged├Ąchtnis einbrennt.┬ź Kirkus

Ab Fr. 25.95

Kurt Martis umfangreichste Prosaarbeit, das Erz├Ąhllabyrinth ┬╗Die Riesin┬ź, jetzt in der Fassung letzter Hand.

┬╗Die Riesin┬ź f├╝hrt in eine Welt, die nicht leicht zu durchschauen ist: Gibt es die Riesin Erna? Ist sie tats├Ąchlich kahl? Und hat sie den kleinen Egon, der sich mit ihr verm├Ąhlen wollte, wirklich
verschlungen? Der Erz├Ąhler, seines Zeichens Bibliothekar, versucht, sich dar├╝ber wie ├╝ber sich selbst Klarheit zu verschaffen - vergeblich. Denn ┬╗[so] rasch [...] wird eine Riesin auch wieder nicht ausgetrieben und weggeschrieben┬ź. Gemeinsam mit dem Erz├Ąhler verirren sich die Lesenden im ebenso lustvollen wie bedrohlichen Erz├Ąhllabyrinth dieser ┬╗Nachforschung┬ź, laut Autor ein Pl├Ądoyer ┬╗f├╝r die kleine, aber reale Freiheit hier und jetzt, wo - au├čerhalb des Schattens der Riesin - Lachen m├Âglich ist┬ź. Die Neuausgabe pr├Ąsentiert Martis faszinierendes, 1975 erschienenes Gattungsexperiment erstmals in der Fassung letzter Hand.

Ab Fr. 25.95

Der Bestsellerautor Daniel Glattauer l├Ąsst in seinem neuen Roman Menschen zu Wort kommen, die keine Stimme haben - ein Sittenbild unserer privilegierten Gesellschaft. Die Binders und die Strobl-Marineks g├Ânnen sich einen exklusiven Urlaub in der Toskana. Tochter Sophie Luise, 14, durfte gegen die Langeweile ihre Schulfreundin Aayana mitnehmen, ein Fl├╝chtlingskind aus Somalia. Kaum hat man sich mit Prosecco und Antipasti in Ferienlaune gechillt, kommt es zur Katastrophe. Was ist ein Menschenleben wert? Und jedes gleich viel? Daniel Glattauer packt gro├če Fragen in seinen neuen Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann und in dem er all sein K├Ânnen ausspielt: spannende Szenen, starke Dialoge, Sprachwitz. Dabei zeichnet Glattauer ein Sittenbild unserer privilegierten Gesellschaft, entlarvt deren Doppelmoral und leiht jenen seine Stimme, die viel zu selten zu Wort kommen.

Ab Fr. 29.35

Ein Mann arbeitet viel und sehr schnell. Da hat seine Seele M├╝he, ihm zu folgen, und geht verloren. Ihm bleibt nichts anderes ├╝brig, als auf den Rat seiner ├ärztin zu h├Âren: Er muss warten - warten, bis seine Seele wieder bei ihm ist, ihn eingeholt hat. Und das kann eine Weile dauern. Olga Tokarczuk erz├Ąhlt eine ber├╝hrende Geschichte ├╝ber die Kraft der Geduld und der Erinnerung - und ├╝ber unseren Umgang mit uns selbst. Wie mit einer zweiten Stimme wird der Text von Joanna Concejos geheimnisvollen Bildern untermalt - ein eigenes Universum, das Tr├Ąume und Phantasien weckt. Die verlorene Seele erhielt u.a. den Bologna Ragazzi Award, den Preis des Internationalen Kuratoriums f├╝r das Jugendbuch (IBBY) und steht auf der Empfehlungsliste der Internationalen Jugendbibliothek (The White Ravens).

Ab Fr. 28.90

Ein M├Ądchen, eine junge Frau, die in der Wildnis ums ├ťberleben k├Ąmpft - und dabei alles infrage stellt, was ihr beigebracht wurde

Sie hat ein Messer bei sich, sie hat ihren Verstand und ihr gl├╝hendes Gottvertrauen: Einst geh├Ârte das M├Ądchen zu den Siedlern, die das in ihren Augen neue Land in Besitz nehmen; nun ist sie auf sich allein gestellt in der Wildnis, die mitleidlos ist und fremd und wundersch├Ân, und etwas Neues w├Ąchst in ihr: eine Liebe zur nat├╝rlichen Welt, die nicht besitzergreifend ist.

┬╗Lauren Groff muss eine Zauberin sein. Auch Wochen nach dem Lesen denke ich an so gut wie nichts anderes als diesen Roman. Die weite Wildnis ist ein ergreifendes, sprachlich und intellektuell bestechendes und hochspannendes Buch.┬ź
Daniel Schreiber

┬╗Lauren Groff nutzt die Spielr├Ąume verschiedener Genres genial aus, um hochpolitische Romane zu schreiben, die direkt ins Herz unserer Gegenwart treffen.┬ź
Denis Scheck

┬╗
Die weite Wildnis ist voller unvergesslicher Szenen und steht in einer gro├čen nordamerikanischen Erz├Ąhltradition, die Groff zugleich gegen den Strich b├╝rstet.┬ź
Nicole Seifert

Ab Fr. 29.35

Nah der schweizerisch-italienischen Grenze, im hintersten Dorf des Onsernonetals, verbreitet sich die Nachricht wie ein Lauffeuer: Es sei Krieg ausgebrochen. Schon tauchen die ersten Menschen, die vor den italienischen Faschisten fliehen, im Dorf auf. Entgegen den Befehlen der Regierung in Bern nimmt man sie auf. Indessen halten die Grenzw├Ąchter nicht nur Ausschau nach Fl├╝chtlingen, denn auch Schmuggler passieren unentdeckt die Grenze und tragen Safran, K├Ąse und Reis ├╝ber die Berge. Die Schmuggler machen Gesch├Ąfte mit den Dorfbewohnerinnen und -bewohnern und verstecken sich in ihren St├Ąllen. Und sie verkehren auf der Bargada, dem Gut unweit des Dorfes, das Orsanna Armini, ihre Tochter Zoe und die junge Claretta bewohnen. Im zweiten Teil ihrer Chronik schreibt Aline Valangin die Geschichte der Arminifrauen fort und verarbeitet die Ereignisse im Tessiner Dorf an der Grenze w├Ąhrend des Zweiten Weltkriegs.

Ab Fr. 25.50

Ein elit├Ąres Wiener Internat, untergebracht in der ehemaligen Sommerresidenz der Habsburger, der Klassenlehrer ein antiquierter und despotischer Mann. Was l├Ąsst sich hier f├╝rs Leben lernen? Till Kokorda kann weder mit dem Kanon noch mit dem snobistischen Umfeld viel anfangen. Seine Leidenschaft sind Computerspiele, konkret: das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 2. Ohne dass jemand aus seiner Umgebung davon w├╝sste, ist er mit f├╝nfzehn eine Online-Ber├╝hmtheit, der j├╝ngste Top-10-Spieler der Welt. Nur: Wie real ist so ein Gl├╝ck?

Tonio Schachinger erz├Ąhlt von einer Jugend zwischen Gaming und Klassikerlekt├╝re, von Freiheitslust, die sich bew├Ąhren muss gegen flammende Traditionalisten - und von dem unkalkulierbaren Rest, der nicht nur die Abschlussklasse 2020 vor ungesehene Herausforderungen stellt. Dabei sind die Wendungen so ├╝berraschend, sein Humor so uneitel und nahbar: Echtzeitalter ist Beispiel und Beweis f├╝r die zeitlose Kraft einer guten Geschichte. Und ein gro├čer Gesellschaftsroman.

Ab Fr. 28.50

"Ich war angefressen. Mein ganzes Leben lang hat mir meine Mutter weisgemacht, dass es ihr schlecht ging. Drei Tage vor dem Tod kam sie mit der Neuigkeit daher, dass es ihr gut ging. Es musste ein Irrtum vorliegen." Mit liebevoll grimmigem Witz erz├Ąhlt Wolf Haas die heillose Geschichte seiner Mutter, die, fast f├╝nfundneunzigj├Ąhrig, im Sterben liegt. 1923 geboren, hat sie erlebt, was Eigentum bedeutet, wenn man es nicht hat. "Dann ist die Inflation gekommen und das Geld war hin." F├╝r sie bedeutete das schon als Kind: Armut, Arbeit und Sparen, Sparen, Sparen. Doch nicht einmal f├╝r einen Quadratmeter war es je genug. Endlich wieder ein neuer Roman von Wolf Haas. Ein gro├čes, ber├╝hrendes Vergn├╝gen.

Ab Fr. 25.95

Vietnam war Schauplatz zweier Kriege, die zu den l├Ąngsten und opferreichsten der Geschichte z├Ąhlen. ├ëric Vuillard, der die Leser immer wieder mit seinen brillanten Rhapsodien ├╝ber blitzlichtartig beleuchtete Episoden der Weltgeschichte fesselt, gelingt es auch in dieser neuerlichen Inszenierung, Geschichte unmittelbar fassbar zu machen. Mit w├╝tender Pr├Ązision schildert er, wie zwei der gr├Â├čten M├Ąchte der Welt in einer kolossalen Umkehrung der Geschichte gegen ein kleines Volk in ungeheuer verlustreichen Kriegen verlieren. Er erz├Ąhlt von dem siegreichen Kampf des Unterlegenen und dem Aufstand eines von Kolonialm├Ąchten ausgebeuteten und geschundenen Volks. Er l├Ąsst das gewaltige Geflecht aus wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen sichtbar werden und erweckt eine ganze Galerie schillernder Figuren zum Leben: Kautschukpflanzer, franz├Âsische Gener├Ąle, ihre Ehefrauen, Politiker, Bankiers. Ein ehrenhafter Abgang ist eine zutiefst beunruhigende menschliche Kom├Âdie, die st├Ąndig aufs Neue aufgef├╝hrt zu werden scheint.

Ab Fr. 23.70

Eines Morgens st├Â├čt Greg auf eine Reportage ├╝ber das >M├Ądchen mit den Z├Âpfen<, das 2018 mit ihrem Klimastreik eine globale Bewegung ausgel├Âst hatte. ├ťber zehn Jahre sind seitdem vergangen, und wenig hat sich getan. Gerade noch hat Greg gegen sein Gewissen Forschungsergebnisse ├╝ber die Sch├Ądlichkeit eines Pestizids gef├Ąlscht. Gleichzeitig unterst├╝tzt er seine Nichte Lucie und ihr Engagement f├╝r das Klima. Als er dabei die Umweltaktivistin V├ęra kennenlernt, wird Gregs Weltbild auf den Kopf gestellt.

Ab Fr. 27.20