Sie haben keine Artikel im Korb.

Gruner + Jahr Geo-Mairs

Filters

GEO EPOCHE KOLLEKTION "Die großen Entdecker": Als am 12.Oktober 1492 ein Genueser Kapitän in spanischen Diensten eine Insel in der Karibik sichtet, kann er nicht ahnen, welche Bedeutung dieser Moment hat: Christoph Kolumbus, der eigentlich einen Seeweg nach Indien sucht, ist auf Amerika gestoßen. Schon in früheren Jahrhunderten haben sich einzelne tollkühne Abenteurer in unbekannte Sphären gewagt, etwa der Grieche Pytheas, der um 320 v. Chr. den Nordatlantik bereiste, oder der Wikinger Leif Eriksson, der etwa 500 Jahre vor Kolumbus amerikanischen Boden betrat. Diese Ausgabe erzählt die Geschichte jener Pioniere der Globalisierung, die sich hinauswagten ins Unbe-kannte, die Heldentaten vollbrachten, aber auch finsterste Schur-kereien, die Triumphe feierten.

Ab CHF 16.60

A¿GYPTEN: STAAT AUS STEIN, UM 3300-30 V. CHR. Eine der frühesten Hochkulturen der Menschheit entsteht am Nil BABYLON: HAMMURABI, 1792-1750 V. CHR. Erst unter Hammurabi wird Babylon zur überregionalen Macht AKKAD: DAS ERSTE IMPERIUM, UM 2300 V. CHR. Mithilfe der Armee schmiedet König Sargon das erste Großreich PERSIEN: ICH, KYROS, UM 550 V. CHR. Der Begründer des persischen Imperiums ist voller Rätsel PERSIEN: WENN DER HERRSCHER RUFT, UM 455 V. CHR. König Artaxerxes I. lädt zum prunkvollen Bankett nach Persepolis MAKEDONIEN: ALEXANDER DER GROSSE, 356-323 V. CHR. Keiner herrscht über ein gewaltigeres Reich als der Eroberer INDIEN: MISSIONAR AUF DEM THRON, 303-233 V. CHR. Ausgerechnet ein ehemaliger Tyrann verbreitet den Buddhismus CHINA: DER ERSTE KAISER, 221 V. CHR. In Dutzenden Kriegen und Intrigen ersteht das Kaiserreich China KARTHAGO: KAMPF GEGEN ROM, 264-146 V. CHR. 216 v. Chr. kommt es in Italien zur Schicksalsschlacht ROM: DAS GEHEIMNIS DER MACHT, UM 100 N. CHR. Ohne seine Beamten wäre der römische Kaiser nichts PERSIEN: DUELL DER WELTMA¿CHTE, 260 N. CHR. Selbstbewusst erklärt König Schabuhr den Römern den Krieg HUNNEN: DIE GEISSEL GOTTES, UM 450 N. CHR. Attila führt das zentralasiatische Kriegervolk zu größter Blüte

Ab CHF 16.60

In dieser GEO Epoche Kollektion Ausgabe sind 150 Jahre amerikanischer Geschichte zusammengefasst - von den Gründungsvätern bis hin zur heutigen Position als Weltmacht. Amerika hat sich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zu einer Großmacht in Wartestellung etabliert. Nun beginnt die junge Nation, ihre strategischen Interessen auch außerhalb der Grenzen zu konzentrieren und beginnt einen Krieg gegen Spanien. Das Heft schildert den Aufstieg Nordamerikas zur prägenden Macht des 20. Jahrhunderts, begleitet von Pionieren des Wilden Westerns, vom Völkermord an den Indianern und vom Bürgerkrieg zwischen den Nordstaaten und den Konföderierten des Südens.

Ab CHF 16.60

Das antike Griechenland Alexander der Große Die letzte Pharaonin Phryne, die mächtigste und begehrteste unter den Hetären Athens Spartaner, ein Leben für den Krieg Athenische Demokratie und persische Despotie Revolution des antiken Theaters Hippokrates medizinische Schriften, die er gar nicht alle selber verfasst hat Archäologie Der Philosoph Plato Der erste Wissenschaftler Aristoteles Der Zorn der Götter Olympia

Ab CHF 16.60

Die GROSSEN REICHE der WELTGESCHICHTE BAND 2: Mittelalter Die zweite Ausgabe der Serie widmet sich den Imperien der Zeit von 500 bis 1500 n. Chr: Sie erzählt etwa von dem westafrikanischen Goldreich Gana, über dessen Herrscher es heißt, er sei "der reichste König der Welt", berichtet von dem Heiligen Römischen Reich deutscher Nation und dem Hundertjährigen Krieg zwischen Engländern und Franzosen. Und von Bagdad, der Kapitale des muslimischen Kalifenstaats, in der Kunst und Wissenschaft blühen.

Ab CHF 16.60

Die dritte Ausgabe vollendet die Serie über Aufstieg und Fall bedeutender Imperien. Sie widmet sich der Zeit vom 16. bis zum 20. Jahrhundert: Das Heft berichtet von Spanien, dessen Besitzungen den Erdball umspannen - und das König Philipp II. dank einer neuartigen Verwaltung vom Schreibtisch aus regiert. Es erzählt von der Blüte, die Persiens Kunst und Architektur unter muslimischer Herrschaft erleben. Und vom British Empire, der gewaltigsten Kolonialmacht der Geschichte. Die großen Reiche der Neuzeit - in GEOEPOCHE KOLLEKTION.

Ab CHF 16.60

Am Anfang ist es nur ein Tor. Noch kein vaterländisches Symbol, keine Kulisse für Feiern, Aufmärsche und Kundgebungen. Nicht mehr als eine Einfahrt an einer städtischen Zollgrenze, im August 1791 für den Verkehr freigegeben. Doch 1806 marschiert Napoleon Bonaparte in Berlin ein. Der Franzosenkaiser lässt die Quadriga - die Skulptur der Siegesgöttin Viktoria im Streitwagen, die das Portal bekrönt - abmontieren und nach Paris schicken. So wird das Brandenburger Tor zum Symbol der Niederlage, der Schande. Acht Jahre später aber kehrt der vereinte Triumph über Napoleon die Bedeutung des Baus schlagartig um, macht ihn mit der zurückgewonnenen Quadriga zu dem, was er lange und auf unterschiedlichste Weise sein wird - Nationaldenkmal und Sinnbild. Und Wahrzeichen Berlins. Einer Stadt, die immer wieder Brennpunkt der Geschichte Deutschlands und der Welt gewesen ist. Diese Ausgabe von GEOEPOCHE KOLLEKTION berichtet vom Aufstieg Berlins zu einer der größten Metropolen Europas, von Glanz und Lebenshunger, aber auch von Krieg und Gewalt. Das Heft schildert, wie hier im Revolutionsjahr 1848 Bürger gegen die Macht der Fürsten aufbegehren. Es taucht ein in den Alltag um 1900, als nur wenige Straßen elende Armut und protzige Paläste trennen; und auch in die wilden Nächte in den Tanzdielen und Bars der 1920er Jahre. In dieser Stadt missbrauchen die Nationalsozialisten 1936 die Olympischen Spiele als Propagandaereignis, in ihren Trümmern geht das mörderische NS-Regime neun Jahre später zugrunde. Danach wird die Metropole an der Spree zur Frontstadt des Kalten Krieges, in der Spione um Geheimnisse wetteifern und Flüchtlinge für die Freiheit ihr Leben riskieren. Fast drei Jahrzehnte lang ist sie zerrissen durch ein nahezu unüberwindbares Bollwerk zwischen Ost und West aus Beton und Stacheldraht. Bis eine friedliche Revolution diese "Berliner Mauer" schließlich im November 1989 zu Fall bringt. Die Geschichte einer einzigartigen Stadt.

Ab CHF 16.60

Von der Hyperinflation in der Weimarer Republik über die Ermordung John F. Kennedys bis hin zu den autofreien Sonntagen und dem Irakkrieg. Geschichte mit den besten Bildern erzählen Eine wilde Mischung und doch gibt es eine Klammer, die all die Kriege, Krisen und Umwälzungen, aber auch die bemerkenswerten kleinen, hellen Momente, die vorgestellt werden, zusammenhält. Sie alle feiern im Jahr 2023 ein rundes Jubiläum. Nun wird natürlich ein historisches Ereignis nicht plötzlich relevanter, weil es sich zum dreißigsten, fünfzigsten, achtzigsten oder hundertsten Mal jährt. Trotzdem scheint gerade beim Blick in die Medien und auf den Buchmarkt, als gäben die Jahrestage unserer kollektiven Erinnerung erst den Rhythmus vor. Die deutsche Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann, die sich mit dem Phänomen der Jahrestage beschäftigt hat, sieht das ganz ähnlich. Sie argumentiert, dass die Jubiläen eine soziale Funktion erfüllen. Erinnerungen blieben nur dann lebendig, wenn man sie reaktiviere, reinszeniere und erneuere. Indem wir in regelmäßigen Abständen vergangene Ereignisse beschwören, versichern wir uns als Gesellschaft unserer Geschichte.

Ab CHF 21.70

Das Amerikanische Jahrhundert - 1898 - 2001 Die Geschichte der Supermacht USA in historischen Fotos Wie keine andere Nation beeinflussen die USA im 20. Jahrhundert die ganze Welt: Ihre überlegenen Ressourcen entscheiden zwei globale Kriege und das Wettrüsten mit der Sowjetunion. Wenn US-Unternehmen wie der Detroiter Autohersteller General Motors boomen, prosperiert die Weltwirtschaft; und wenn an der Wall Street die Kurse einbrechen, stürzt der gesamte Erdball in die Rezession. Hollywood-Filme und Pop-Songs tragen den American Way of Life noch in die entferntesten Regionen der Welt - und mit ihnen den Wunsch, an der amerikanischen Konsumkultur teilzuhaben: Coca-Cola, Jeans und Straßenkreuzer sind in Europa ebenso begehrt wie in Asien und Afrika. Und als am 19. Juli 1969 die Astronauten der Apollo-11- Mission die US-Flagge auf dem Mond aufpflanzen, reicht Amerikas Macht nun sogar über den Planeten hinaus. Im Großformat zeigt die neue Ausgabe von GEO EPOCHE PANORAMA die Bilder des Amerikanischen Jahrhunderts - ergänzt durch erläuternde Essays: von den letzten Kämpfen gegen die indianischen Ureinwohner über den Aufstieg der USA zur Weltmacht nach dem Krieg mit Spanien 1898, von der politischen, militärischen, ökonomischen und kulturellen Dominanz in den folgenden zehn Jahrzehnten bis zu den Angriffen islamistischer Fanatiker am 11. September 2001 - und den ersten Anzeichen für das Ende dieser außergewöhnlichen Hegemonie. Das Porträt einer einzigartigen Weltmacht: in GEO EPOCHE PANORAMA.

Ab CHF 20.00

GEO EPOCHE PANORAMA "Bis ans Ende der Welt": AFRIKA - Auf ihren Expeditionen in das Innere Afrikas fotografieren Europäer im 19.Jahrhundert uralte Monumente, rätselhafte Rituale einheimischer Völker und stolze Herrscher. / ASIEN - Nur vage sind die Vorstel-lungen, die die Menschen im Abendland um 1850 von den Kulturen Asiens haben - bis die ersten Fotografen den Kontinent im Osten bereisen. / ANTARKTIS - 1915 scheitert eine Südpol-Expedition auf dramatische Weise. Der Fotograf Frank Hurley hält den monate-langen Überlebenskampf der Crew in Hunderten Bildern fest. / AMERIKA - 350 Jahre nach der Ankunft der Konquistadoren ent-decken Lichtbildner die Monumente jener indianischen Hochkul-turen, die einst dem Ansturm der Spanier zum Opfer gefallen sind.

Ab CHF 20.00

Der Stolz der Republik Im Gemeinwesen der Römer verwandeln Senatoren, Würdenträger und Feldherren die Städte in Denkmäler ihres eigenen Ruhms: Sie errichten Grabtürme, um ihre Familien zu verherrlichen; bauen Theater, um die Gunst der Massen zu gewinnen; stiften Tempel, um die Götter auf ihre Seite zu ziehen. Doch allen Werken ist eines gemein - sie feiern auch die Erfolge des römischen Staates Geburt einer Weltmacht Der Legende nach wird Rom von Romulus gegründet, dem Sohn des Kriegsgottes Mars und Nachfahren eines trojanischen Helden. Die Wirklichkeit ist viel nüchterner: Um 1000 v. Chr. errichten Siedler vom Stamm der Latiner einige Hütten auf Hügeln am Tiber. Jahrhunderte später wachsen diese verstreuten Dörfer zu einer Stadt zusammen, die anfangs unter der Herrschaft etruskischer Könige steht. Erst um 500 v. Chr. vertreiben die Römer die fremden Monarchen - und der langsame Aufstieg zur Großmacht beginnt Gefährliche Mysterien Ekstase und Erlösung: Das verheißt der Kult des Bacchus, der einst mit den griechischen Kolonisten auf die italienische Halbinsel gelangt. Seit dem späten 3. Jahrhundert v. Chr. zieht der Gott der Ausschweifung anch in der Tibermetropole immer mehr Jünger an. Bis die anarchischen Rituale der Bacchanten die alte gesellschaftliche Hierarchie ins Wanken bringen. Und Roms Senatoren einschreiten Die Stunde der Siegers Drei Tage währt die Feier des Generals Lucius Aemilius Paullus Ende November 167 v. Chr. Im Jahr zuvor hat er die Makedonen bezwungen und Roms Herrschaft auf das östliche Mittelmeer ausgedehnt. Nun zeichnet der Senat den Feldherrn mit der höchsten Ehre aus: einem Triumphzug durch die Stadt. Hunderttausende jubeln Paullus zu, als er sich den Massen präsentiert - auf jener rituellen Route, die sich seit Jahrhunderten kaum verändert hat Zwei Brüder gegen den Senat Die Volkstribune Tiberius und Gaius Gracchus versuchen, am Senat vorbei volksfreundliche Reformen durchzusetzen - und fordern damit die Elite heraus. Ein tödlicher Machtkampf beginnt Aufruhr am Tiber Kurz vor dem Aufbruch zu einem Ruhm und Beute verheißenden Feldzug nach Kleinasien wird dem Konsul Lucius Cornelius Sulla nach einer Intrige politischer Gegner der Oberbefehl entzogen: Daraufhin marschiert Sulla als erster Bürger Roms in der Geschichte mit einem Heer in seine Vaterstadt ein: ein Akt der Gewalt, der zu Bürgerkrieg, Verfolgung und der Entwicklung einer Diktatur führen wird Caesar Er ist ein Zyniker und Egoist, ein Spieler, besessen von seinem Ehrgeiz. Sein Machtinstinkt und seine Intelligenz machen ihn zu einem politischen Raubtier, sein kalter Stolz und seine schamlose Brutalität zu einer Gefahr für den eigenen Staat. Im Januar 49 v. Chr. erklärt Gaius Iulius Caesar Rom den Krieg - und wird schließlich zum Alleinherrscher

Ab CHF 14.90

Wie ist das Universum entstanden? Woher stammen wir? Gibt es die Weltformel? Was ist das Wesen der Zeit? Können wir unser Schicksal vererben? GEOkompakt widmet sich den spannendsten Rätseln der Wissenschaft. In 25 Fragen und Antworten rund um das Weltall, den Menschen, die Natur um uns herum erkundet das Magazin den Kosmos aktueller Forschung und lädt zum Staunen darüber ein, was wir bereits alles wissen - und was nicht.

Ab CHF 13.50

Der Mensch war schon immer ein einfallsreiches Wesen. Schon in ganz früher Zeit - lange vor dem Homo sapiens - suchten unsere Vorfahren nach Möglichkeiten, Wildpferde zu jagen und sich Säbelzahntiger vom Leib zu halten. Wo sich heute das östliche Niedersachsen erstreckt, schnitzten Jäger der Art Homo heidelbergensis Speere mit verblüffend guten Flugeigenschaften. Das war vor 300.000 Jahren. Diese Erfindung ist ein erster Meilenstein in der Entwicklung der Menschheit, die letztlich zu unserer heutigen Zivilisation führte. In diesem Heft stellen wir Ihnen zwei Dutzend weitere Eingebungen vor, die uns zu dem machten, was wir heute sind. Sie alle sind Gegenstand aktueller Forschung in so unterschiedlichen Gebieten wie der Archäologie, der Soziologie und Psychologie, der Assyrologie wie auch der Medizingeschichte. Nicht alle Schritte hin zur modernen Gesellschaft scheinen nach vorn zu weisen, wie etwa die "Erfindung" des Krieges. Jedoch ist auch der organisierte Konflikt eine im Grunde zwangsläufige Folge von vorherigen Schritten. Irgendwann begannen die Menschen, Güter anzuhäufen, und sie ließen Hierarchie und Herrschaft zu. Neid und Begehrlichkeiten führten schließlich dazu, dass Gruppen sich voreinander schützen mussten. Die ältesten Stadtmauern fanden Archäologen in Jericho im heutigen Palästina. Sie wurden bereits vor 10.000 Jahren errichtet. Die Innovationskraft des Menschen macht aber vor allem Hoffnung, nicht nur wegen der vielen bahnbrechenden Erfindungen. Denn sie umfasst auch seine Methoden, so friedlich wie möglich in immer größeren Gemeinschaften zu leben. Möglicherweise schuf er sich dafür die Götter - in jedem Fall war er in der Lage, allgemein gültige und dauerhafte Normen zu bestimmen: festzulegen, welches Verhalten moralisch richtig und welches als nicht akzeptabel zu betrachten ist. Haben Sie viel Freude bei der Reise durch die Geschichte unserer Zivilisation.

Ab CHF 13.50