adhoc Buchhandlung Wil
Sie haben keine Artikel im Korb.

Die neue Schweigespirale von Ackermann, Ulrike

Wie die Politisierung der Wissenschaft unsere Freiheit einschr├Ąnkt
Fr. 30.90
bis 10% Rabatt mit Kundenkonto & Kundenkarte
ISBN: 978-3-8062-4423-6
Herstellernummer: 37800982
Verf├╝gbarkeit: ab Aussenlager in ca. 2 Arbeitstagen
+ -
Sie erhalten 30 Bonus-Punkte pro Exemplar. (mit Kundenkonto)
Unsere Bestellmengen-Rabatte:
Menge
10+
20+
50+
Preis
Fr. 27.80
Fr. 27.05
Fr. 26.25

Angriff auf die Wissenschaftsfreiheit: ├ťber die Fallstricke der Identit├Ątspolitik

Wie weit geht Cancel Culture an deutschen Universit├Ąten? Sind Meinungsvielfalt und Pluralismus in Forschung und Lehre nicht l├Ąngst in Bedr├Ąngnis geraten? Wie beeinflussen identit├Ątspolitischer Aktivismus und die Neudefinition von Formen der Diskriminierung und des Rassismus unsere Gesellschaft?

Die Soziologin und Politikwissenschaftlerin Ulrike Ackermann warnt eindringlich vor den Folgen einer Entwicklung, die bereits heute die Grenzen des Sagbaren zu verschieben droht. Mit kritischem Blick analysiert sie die Forderungen aus dem Umfeld von Gender Studies oder der Critical Race Theory und sp├╝rt den historischen Wurzeln der zunehmenden Politisierung innerhalb der Geistes- und Sozialwissenschaften nach.

  • Sch├Âne neue Identit├Ątspolitik? Pl├Ądoyer f├╝r Wissenschaftsfreiheit und offene Gesellschaft
  • Die Verflechtungen von Wissenschaft und Politik: Urspr├╝nge einer unheiligen Allianz
  • Eine Gesellschaft unter Druck: Political Correctness und die Meinungsfreiheit
  • Zeitgeschichtliche Analyse: Ursachen f├╝r die Spaltung der Gesellschaft
  • Mit zahlreichen Fallbeispielen von erschreckender Aktualit├Ąt

Was l├Ąuft schief in unserer Debattenkultur?

Nicht nur im Wissenschaftsbetrieb ist die freie Meinungs├Ąu├čerung inzwischen unter Beschuss geraten. Mitten in der ├ľffentlichkeit zeichnet sich ein Kulturkampf ab, der in den USA bereits seinen Beitrag zur Spaltung der Gesellschaft geleistet hat. Ackermann liefert zahlreiche Beispiele, von unliebsamen Referenten, die kurzfristig ausgeladen wurden, von politischen Akteuren, die sich der Macht des Shitstorms beugen. Die sogenannte Woke Culture betrachtet sie als latente Gefahr f├╝r freien Diskurs und die pluralistische Demokratie. Unsere Freiheiten werden von au├čen und innen bedroht. Deshalb brauchen wir einen neuen antitotalit├Ąren Konsens.

Wie sehr schaden die Trends der Identit├Ątspolitik unserer Wissenschaftsfreiheit? Ulrike Ackermann hat ein mutiges Buch verfasst, das den Weg zur├╝ck in eine offene Gesellschaft ebnen m├Âchte.

AutorAckermann, Ulrike
Verlagwbg Theiss
EinbandKartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr2022
Seitenangabe176 S.
Meldetextab Aussenlager in ca. 2 Arbeitstagen
AusgabekennzeichenDeutsch
MasseH21.4 cm x B13.4 cm x D1.4 cm 224 g
Wir freuen uns jetzt schon auf Ihre pers├Ânliche Bewertung zu diesem Produkt
  • Nur registrierte Benutzer können Rezensionen verfassen
*
*
  • Schlecht
  • Sehr gut
*
*
*
*

├ťber den Autor Ackermann, Ulrike

Prof. Dr. Ulrike Ackermann ist Politikwissenschaftlerin und Soziologin. 2009 gr├╝ndete sie das John Stuart Mill Institut f├╝r Freiheitsforschung, das sie seitdem leitet. 2008 wurde sie als Professorin berufen und lehrte bis 2014 Politische Wissenschaften mit dem Schwerpunkt ┬╗Freiheitsforschung und Freiheitslehre┬ź in Heidelberg. 2002 gr├╝ndete und leitete sie das Europ├Ąische Forum an der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Dar├╝ber hinaus arbeitet sie seit vielen Jahren als freie Autorin f├╝r Funk und Print.

Weitere Titel von Ackermann, Ulrike

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft
Bild zu 111 Orte in Genf, die man gesehen haben muss von Hohmann, Katharina
Genf, die kleinste Weltstadt auf unserem Erdball, tr├Ągt so manchen gro├čen Beinamen: als protestantisches Rom und Zentrum des internationalen Humanismus, als Ursprungsort des weltweiten Kapitalismus oder Mekka europ├Ąischer Fl├╝chtlingsstr├Âme. An keinem anderen Ort findet man zwischen Weinbergen, Altstadth├╝gel und Alpenpanorama so viel Internationalit├Ąt auf kleinstem Raum. Und so braucht es schon 111 ganz verschiedene Perspektiven, um den Provinzen des Globalen in Genf auf die Spur zu kommen.
Ab Fr. 20.30