Sie haben keine Artikel im Korb.

Die Überlebenden von Alioth, Gabrielle

Roman
Fr. 35.90
Unsere Bestellmengen-Rabatte:
Menge
10+
20+
50+
Preis
Fr. 32.30
Fr. 31.40
Fr. 30.50
ISBN: 978-3-03925-015-8
Herstellernummer: 36198120
Verfügbarkeit: Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
+ -

Mina, Max, Vera - sie sind Kinder und Großkinder des Bäckermeisters August Stutz, der ihr Leben u¿ber seinen Tod hinaus prägte. Durch Widerstand, Verdrängung und Flucht haben sie zu entkommen versucht, doch nun, an den Bruchstellen ihres Lebens, mu¿ssen sie ihre Vergangenheit neu erinnern und sich ihrer Schuld stellen. Noch einmal liest die Hausfrau Mina die Briefe, die sie in der Kriegs- und Nachkriegszeit an ihren Mann schrieb. Noch einmal kehrt der Vietnampilot Max in die Schweiz zuru¿ck. Und zum ersten Mal hört die Schmetterlingszu¿chterin Vera, was ihrer Mutter wirklich zustieß. Ihre Geschichten verbinden sich zum lebendigen Portrait einer Schweizer Familie im zwanzigsten Jahrhundert. Sei es die Gewalt des Patriarchats oder des Krieges, seien es äußere Ereignisse oder innere Abhängigkeiten - sie stellen Gewissheiten u¿ber Heimat und Zugehörigkeit in Frage. Ein bewegender Roman u¿ber das Schweigen in Familien, u¿ber den Umgang mit der Vergangenheit und die Suche nach einer eigenen Wahrheit.

Autor Alioth, Gabrielle
Verlag Lenos
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2021
Seitenangabe 269 S.
Meldetext Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H19.4 cm x B12.5 cm x D2.8 cm 360 g
*
*
*
*

Mina, Max, Vera - sie sind Kinder und Großkinder des Bäckermeisters August Stutz, der ihr Leben u¿ber seinen Tod hinaus prägte. Durch Widerstand, Verdrängung und Flucht haben sie zu entkommen versucht, doch nun, an den Bruchstellen ihres Lebens, mu¿ssen sie ihre Vergangenheit neu erinnern und sich ihrer Schuld stellen. Noch einmal liest die Hausfrau Mina die Briefe, die sie in der Kriegs- und Nachkriegszeit an ihren Mann schrieb. Noch einmal kehrt der Vietnampilot Max in die Schweiz zuru¿ck. Und zum ersten Mal hört die Schmetterlingszu¿chterin Vera, was ihrer Mutter wirklich zustieß. Ihre Geschichten verbinden sich zum lebendigen Portrait einer Schweizer Familie im zwanzigsten Jahrhundert. Sei es die Gewalt des Patriarchats oder des Krieges, seien es äußere Ereignisse oder innere Abhängigkeiten - sie stellen Gewissheiten u¿ber Heimat und Zugehörigkeit in Frage. Ein bewegender Roman u¿ber das Schweigen in Familien, u¿ber den Umgang mit der Vergangenheit und die Suche nach einer eigenen Wahrheit.

Über den Autor Alioth, Gabrielle

Gabrielle Alioth, geboren 1955 in Basel, war als Konjunkturforscherin und Übersetzerin tätig, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. 1990 publizierte sie ihren ersten, preisgekrönten Roman "Der Narr". Es folgten zahlreiche weitere Romane, Kurzgeschichten, Essays sowie mehrere Reisebu?cher und Theaterstu?cke. Daneben ist sie journalistisch tätig und unterrichtet an der Hochschule Luzern. Seit 1984 lebt Gabrielle Alioth in Irland. Fu?r ihr Werk wurde sie 2019 mit dem Kulturpreis der Gemeinde Riehen ausgezeichnet. www.gabriellealioth.com.

Weitere Titel von Alioth, Gabrielle