Sie haben keine Artikel im Korb.

Analyse und Interpretation: «Au revoir, les enfants» (1987) von Louis Malle

Cinéma de l´après guerre et l´occupation
Fr. 20.50
Unsere Bestellmengen-Rabatte:
Menge
10+
20+
50+
Preis
Fr. 18.45
Fr. 17.95
Fr. 17.45
ISBN: 978-3-640-49940-3
Herstellernummer: 5677109
Verfügbarkeit: Folgt in ca. 15 Arbeitstagen
+ -

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Französisch - Sonstiges, Note: 1,3, Technische Universität Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: In der nachfolgenden Arbeit soll eingehend Malles Vita dargestellt werden, sowie eine eingeflochtene, chronologische Auflistung seiner veröffentlichten Filme im Laufe seines Lebens. Des weiteren wird untersucht, an welchen Orten Louis Malle in seiner Karriere Station gemacht hat, was ihn dazu bewog, den Platz des Schaffens gelegentlich zu wechseln, was für Erfahrungen er vor Ort machte und inwieweit er durch den Umgebungswechsel geprägt wurde. Es ist bekannt, dass er durch seine vielen Reisen innerhalb Frankreichs, aber auch nach Übersee und Vorderasien in seinem Tun beeinflusst wurde und dass sich diese auf seine realisierten Filme ausgewirkt haben. Es wird geschildert, inwieweit sich die Auslandsaufenthalte auf seine Philosophie, auf seine Techniken und Sichtweisen des Filmens ausgewirkt haben Im zweiten Teil der Arbeit wird näher auf die Realisierung von " Au revoir, les enfants" (1987) eingegangen. Um einen angemessenen Einblick in die Geschichte seines Films "Au revoir, les enfants" zu bekommen, wird eine knappe Inhaltsangabe angefertigt, wobei wichtige und herausstechende Passagen analysiert und in Bezug zu seiner Biographie gesetzt werden. Nach eingehenden Interpretationsansätzen, werden die Beweggründe beleuchtet, seine Kindheitserlebnisse in Form von Filmen bewältigen zu wollen, inwieweit die produzierten Filme authentisch sind und warum die filmerische Auseinandersetzung mit seinen Erinnerungen erst relativ spät( ca. 40 Jahre nach den Ereignissen) erfolgte. Auch wird die Frage geklärt, warum er kurz nach seiner Wiederkehr aus den USA sich intensiv damit beschäftigte, die Passagen aus seiner Kindheit und Adoleszenz zu verarbeiten und ob der Aufenthalt in den Vereinigten Staaten von Amerika seine Aufarbeitung forciert hat. Zum Schluss der Arbeit wird probiert, e

Verlag GRIN Publishing
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2009
Seitenangabe 24 S.
Meldetext Folgt in ca. 15 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.0 cm x B14.8 cm x D0.2 cm 51 g
Auflage 1. Auflage
Schreiben Sie Ihre eigene Bewertung
  • Nur registrierte Benutzer können Rezensionen verfassen
*
*
  • Schlecht
  • Sehr gut
*
*
*
*

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Französisch - Sonstiges, Note: 1,3, Technische Universität Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: In der nachfolgenden Arbeit soll eingehend Malles Vita dargestellt werden, sowie eine eingeflochtene, chronologische Auflistung seiner veröffentlichten Filme im Laufe seines Lebens. Des weiteren wird untersucht, an welchen Orten Louis Malle in seiner Karriere Station gemacht hat, was ihn dazu bewog, den Platz des Schaffens gelegentlich zu wechseln, was für Erfahrungen er vor Ort machte und inwieweit er durch den Umgebungswechsel geprägt wurde. Es ist bekannt, dass er durch seine vielen Reisen innerhalb Frankreichs, aber auch nach Übersee und Vorderasien in seinem Tun beeinflusst wurde und dass sich diese auf seine realisierten Filme ausgewirkt haben. Es wird geschildert, inwieweit sich die Auslandsaufenthalte auf seine Philosophie, auf seine Techniken und Sichtweisen des Filmens ausgewirkt haben Im zweiten Teil der Arbeit wird näher auf die Realisierung von " Au revoir, les enfants" (1987) eingegangen. Um einen angemessenen Einblick in die Geschichte seines Films "Au revoir, les enfants" zu bekommen, wird eine knappe Inhaltsangabe angefertigt, wobei wichtige und herausstechende Passagen analysiert und in Bezug zu seiner Biographie gesetzt werden. Nach eingehenden Interpretationsansätzen, werden die Beweggründe beleuchtet, seine Kindheitserlebnisse in Form von Filmen bewältigen zu wollen, inwieweit die produzierten Filme authentisch sind und warum die filmerische Auseinandersetzung mit seinen Erinnerungen erst relativ spät( ca. 40 Jahre nach den Ereignissen) erfolgte. Auch wird die Frage geklärt, warum er kurz nach seiner Wiederkehr aus den USA sich intensiv damit beschäftigte, die Passagen aus seiner Kindheit und Adoleszenz zu verarbeiten und ob der Aufenthalt in den Vereinigten Staaten von Amerika seine Aufarbeitung forciert hat. Zum Schluss der Arbeit wird probiert, e

X
Herzlich willkommen bei der adhoc Buchhandlung / myBooks.ch